Überwindung von Schuld und Scham nach Traumata: Strategien in der Psychotherapie

Überwindung von Schuld und Scham nach Traumata: Strategien in der Psychotherapie
Strategien zur Bewältigung von Schuld und Scham in der Therapie nach traumatischen Erlebnissen.

Diesen Beitrag teilen

In diesem Beitrag

Die Rolle von Schuld und Scham in der Traumabewältigung

Schuld und Scham sind intensive Emotionen, die häufig im Kontext von traumatischen Erfahrungen auftauchen. Sie können als Folge eines Ereignisses entstehen, in dem sich die Person hilflos oder überwältigt fühlt. In der Traumabearbeitung erkennen Psychotherapeuten zunehmend die Bedeutung dieser Gefühle und entwickeln spezifische Strategien zu ihrer Überwindung. Diese Emotionen sind zentral, da sie die Erholung von Betroffenen erschweren und zu langanhaltenden psychischen Belastungen führen können.

Verständnis und Identifikation von Schuld und Scham

Der erste Schritt in der Therapie besteht darin, Schuld und Scham zu verstehen und zu identifizieren. Schuld entsteht oft durch das Gefühl, etwas falsch gemacht zu haben oder für ein traumatisches Ereignis verantwortlich zu sein. Scham hingegen ist tiefer sitzend und betrifft das Selbstbild der Person. Patienten können sich als minderwertig, beschädigt oder unwürdig empfinden. Im therapeutischen Kontext werden Methoden wie Gesprächstherapien verwendet, um die Ursprünge dieser Gefühle zu erkunden und zu differenzieren.

Aufbau von Sicherheit und Vertrauen

Die Überwindung von Schuld und Scham setzt ein sicheres und vertrauensvolles therapeutisches Verhältnis voraus. Patienten müssen sich sicher fühlen, um über ihre Traumata und die damit verbundenen Gefühle sprechen zu können. Therapeuten erarbeiten zusammen mit ihren Patienten Strategien zur Selbstberuhigung und fördern einen nicht-wertenden Umgang mit den erlebten Emotionen.

Entwicklung von Selbstmitgefühl

Selbstmitgefühl ist ein zentrales Element in der Behandlung von Schuld und Scham. Patienten lernen, sich selbst mit derselben Güte und Verständnis zu begegnen, wie sie es bei anderen tun würden. Dies kann durch Achtsamkeitsübungen, das Führen von Tagebüchern und therapeutischen Gesprächen gefördert werden, die darauf abzielen, selbstkritische Gedankenmuster zu erkennen und abzumildern.

Kognitive Umstrukturierung

In der kognitiven Verhaltenstherapie lernen Patienten, ihre schuldbesetzten und schambehafteten Gedanken herauszufordern und zu verändern. Sie erkennen irrationale Überzeugungen und Generalisierungen und ersetzen diese durch realistischere und selbstunterstützende Gedanken. Diese Technik hilft, die Last der Schuldgefühle zu verringern und das Selbstwertgefühl zu stärken.

Integration des Traumas

Die Integration des Traumas ist ein wichtiger Prozess, in dem das Erlebte einen Platz in der Lebensgeschichte der Person findet. Narrative Ansätze wie das Verfassen von Briefen oder das Neuerzählen der eigenen Geschichte können dabei helfen, dem Ereignis eine neue Bedeutung zu geben und sich nicht länger als Opfer zu sehen. Dies fördert das Loslassen von Schuld und Scham und unterstützt die Bildung einer resilienten Identität.

Ressourcenorientierter Ansatz

Psychotherapeuten achten darauf, die Stärken und Ressourcen ihrer Patienten hervorzuheben. Die Aktivierung dieser Ressourcen hilft Betroffenen, ein Gefühl von Kontrolle und Selbstwirksamkeit zurückzugewinnen. Techniken wie das Erstellen von Ressourcenlisten oder das Umsetzen von kleinen Erfolgserlebnissen im Alltag können dazu beitragen, das Gefühl von Schuld und Scham zu überwinden.

Insgesamt ist die Überwindung von Schuld und Scham nach Traumata ein komplexer Prozess, der individuelle und an die jeweilige Person angepasste Therapieansätze erfordert. Durch das Zusammenwirken dieser Strategien in der Psychotherapie können Betroffene die notwendigen Schritte unternehmen, um Heilung und innere Frieden zu erreichen.

author avatar
Günter Drechsel Geschäftsführer
ist Gründer der Psycho-Vision. Er unterhält seit 1985 eine eigene Praxis mit verhaltenstherapeutischer Orientierung in Kempten im Allgäu. Die Idee der "State-of-the-Art"-Fortbildungen, wurde 2004 geboren und zunächst in über 200 Präsenzseminaren deutschlandweit umgesetzt. Der State-of-the-Art-Ansatz wurde von ihm auch in technischer Hinsicht verfolgt: Die Aufzeichnungen sind seit 2010 auch online - dadurch konnte er kompetente Referent/-innen gewinnen, die er zu ihren Spezialthemen einlädt und die Seminare moderiert. Seit 2022 kam eine Partnerschaft mit dem US-Anbieter psychotherapy.net hinzu. Dies addierte Videos von Therapiesitzungen weltweit bekannter Koryphäen auf dem Gebiet der Psychotherapie.

Diesen Beitrag teilen

Mehr Artikel

aktuelle Trends in der Neuropsychologie
Neuropsychologie

Am Puls der Neurowissenschaft: Aktuelle Trends in der Neuropsychologie

Entdecken Sie die neuesten Entwicklungen in der Neuropsychologie und deren Einfluss auf die Psychotherapie. Erfahren Sie mehr über innovative Forschungsergebnisse, technologische Fortschritte und die ethischen Überlegungen, die die Zukunft der psychischen Gesundheitsversorgung prägen.