Exposition bei generalisierter Angst (Online-Seminar)

Sie erhalten anhand von kurzen Fall-Beispielen Anleitungen zur praktischen Durchführung. In einem weiteren Modul werden ein Fall und die Durchführung einer adäquaten Exposition erarbeitet. Zusätzlich erhalten sie Materialien sowohl für die Erklärung des Verfahrens bei den Betroffenen als auch für Sie als behandelnder Therapeut*in.

Exposition ist ein höchst wirksames Verfahren in der Behandlung von verschiedenen psychischen Erkrankungen. Trotz der erwiesenen Wirksamkeit des Verfahrens und der Tatsache, dass ein konfrontatives Vorgehen von Patienten gut akzeptiert wird, werden Expositionsverfahren in der Praxis noch zu zögerlich angeboten. Durch die Teilnahme an den Webinaren zu den einzelnen psychischen Störungen werden Sie in die Lage versetzt, das Verfahren in Ihrer täglichen Praxis nach aktuellem Stand des Wissens einzusetzen.

Bei der Generalisierten Angststörung ist einiges anders: Das wichtigste Thema im Leben dieser Patienten ist die Angst, sind die Sorgen und ängstlichen Erwartungen, die den Patienten bereits unkontrollierbar erscheinen. Man könnte deshalb vermuten, dass Angst nicht vermieden wird, sondern dass es im Gegenteil für die Patienten wichtig ist, Angst zu haben. Sie meinen damit einerseits befürchtete Ereignisse abwenden zu können, andererseits führt das Sich-Sorgen zu emotionaler und physiologischer Beruhigung. Diese beiden Formen sind gleichzeitig Ansatzpunkte für eine expositionsbasierte Therapie.

Sie erhalten anhand von kurzen Fall-Beispielen Anleitungen zur praktischen Durchführung.

In einem weiteren Modul werden ein Fall und die Durchführung einer adäquaten Exposition erarbeitet. Zusätzlich erhalten sie Materialien sowohl für die Erklärung des Verfahrens bei den Betroffenen als auch für Sie als behandelnder Therapeut*in.

Das abschließende Modul ist für Fall-Supervision und Fragen vorgesehen. 

Vortrag

Fragen / Fallsupervision

90 Minuten

90 Minuten

Dipl.-Psych. Günter Drechsel

Psychologischer Psychotherapeut, verhaltenstherapeutische Ausrichtung mit Schwerpunkt Anwendungen konfrontativer Verfahren bei verschiedenen psychischen Störungen.