Zwanghafte Persönlichkeitsstörung

Im Seminar werden spezifische therapeutische Vorgehensweisen der Beziehungsgestaltung, für das Bestehen von Tests, für Steuerungen des Therapieprozesses und zur Motivierung von Klienten behandelt.

Klientinnen und Klienten mit zwanghafter Persönlichkeitsstörung (ZWA) stellen Therapeuten vor große Herausforderungen, da die hohe, rigide Normorientierung die Störung hoch ich-synton und änderungsresistent macht.

Die ZWA schaffen schwierige Interaktionssituationen und jede Disputation von Normen kann sehr schnell Reaktanz auslösen.

Ein Aufbau einer tragfähigen Beziehung ist schwierig und ein Therapeut kann in der Interaktion viele ungünstige Interventionen realisieren.

Im Seminar werden spezifische therapeutische Vorgehensweisen behandelt:

Besonderes Gewicht wird gelegt auf spezielle Techniken zur Bearbeitung normativer Schemata, da dies ein ganz besonders schwieriger Bereich der Therapie ist.

Vortrag

Fragen / Diskussion

180 Minuten

60 Minuten

Seminar Inhalt

Alles ausklappen
Empfehlungen
Erweitern Sie
Modul Inhalt
0% Vollständig 0/2 Schritte
Prof. Dr. Rainer Sachse

Prof. Dr. Rainer Sachse

ist Verhaltens- und Gesprächspsychotherapeut, Leiter des Instituts für Psychologische Psychotherapie in Bochum und lehrt Klinische Psychologie an der dortigen Ruhr-Universität. Er zählt deutschlandweit zu den versiertesten Experten für Persönlichkeitsstörungen.